Natur und Garten bei Herrn Piszczek

… und dann kam das Hochbeet!

Der Frühling ist da, der Sommer steht vor der Tür (obwohl wir noch immer vom Aprilwetter verfolgt sind) – höchste Zeit, sich dem Garten zu widmen. Ein chinesisches Sprichwort besagt: „Nur der Dumme sucht das Glück in der Ferne. Der Kluge lässt es unter seinen Füßen sprießen.“ So machen sich Herr Piszczek mit Unterstützung von Herrn Mayer und ausgewählten Schülern auf, dem Garten neues Leben einzuhauchen.
Als Erstes wurde dem Hochbeet natürlich neue Erde hinzugefügt, umgegraben und der Untergrund gelockert. Schon konnte es losgehen: Es wurde Kopfsalat und Eissalat gepflanzt. Radieschen und rote Zwiebeln dürfen natürlich auch nicht fehlen. Als letztes wurden noch Cocktailtomaten in die Familie Hochbeet aufgenommen. Um das Ganze abzurunden, wurde auf dem restlichen Garten verteilt Zucchini und Gurken eingepflanzt. Wir wollten der ganzen Sache noch die Krone aufzusetzen und verfeinerten den Garten mit ausgewählten Kräutern: Petersilie, Currykraut und Pizzathymian!
Das war bisher und ist weiterhin eine reiche Erfahrung für alle, denn nun können wir bald die Früchte (oder das Gemüse) unserer harten Arbeit ernten. Die Schüler haben nun garantiert den grünen Daumen. Und um es mit den Worten der berühmten Kräuterfrau und Nonne Hildegard von Bingen zu sagen: „Es gibt eine Kraft aus der Ewigkeit und diese Kraft ist grün“.